Service

Verkehrsunfall

Nach einem Verkehrsunfall ist Vieles zu regeln. Machen Sie es sich einfach. Rufen Sie in unserem Sekretariat an und vereinbaren einen Besprechungstermin, welcher in der Regel in den nächsten zwei Werktagen stattfinden wird. Wir helfen Ihnen bei der Abwicklung und sorgen dafür, dass Sie im Falle eines unverschuldeten Unfalls sämtliche Ihnen zustehenden Ansprüche geltend machen und durchsetzen.

Sie nennen uns Namen und Anschrift des Unfallgegners sowie dessen Kfz-Kennzeichen. Sollte Ihnen der Unfallgegner seine Haftpflichtversicherung nicht mitgeteilt haben, ermitteln wir diese für Sie. Selbstverständlich sind wir auch bei der Beauftragung eines geeigneten Sachverständigen behilflich, der die Höhe des Unfallschadens Ihres Fahrzeugs ermittelt.

Sobald die Schadenshöhe feststeht, machen wir unverzüglich die Ansprüche gegenüber der Haftpflichtversicherung des Unfallgegners geltend. An uns geleistete Zahlungen leiten wir umgehend an Sie weiter.

Sollten Sie oder Ihre Beifahrer bei dem Unfall verletzt worden sein, vertreten wir Sie auch bei der Geltendmachung von Schmerzensgeld.

Die Gebühren für unsere Tätigkeit sind bei einem nicht selbst verschuldeten Verkehrsunfall in der Regel vom Unfallgegner bzw. dessen Haftpflichtversicherung zu erstatten.

nach oben


Einziehung von Forderungen

Die Einziehung einer Forderung durch uns ist einfach und gestaltet sich folgendermaßen:

Sie senden uns die Rechnung und/oder Mahnung. Wir mahnen die Forderung gegebenenfalls nochmals außergerichtlich an. Sollte der Schuldner dennoch nicht zahlen, beantragen wir beim Amtsgericht den Erlass eines Mahnbescheides. Sollte ein Widerspruch des Gegners erfolgen, sprechen wir die weiteren Maßnahmen (u.a. die Durchführung eines gerichtlichen Verfahrens) mit Ihnen ab. Erhebt der Gegner keinen Widerspruch, beantragen wir den Erlass eines Vollstreckungsbescheides und leiten das Zwangsvollstreckungsverfahren ein.

Für den Fall der Uneinbringlichkeit der Forderung treffen wir gerne eine Gebührenvereinbarung gemäß § 4 Abs. 2 des Rechtsanwaltsvergütungsgesetzes mit Ihnen.

nach oben


Privatinsolvenz

Sie brauchen Rat, weil sich Ihre Schulden häufen? Dann könnte das Privatinsolvenzverfahren für Sie der richtige Weg sein. Wir führen für Sie das außergerichtliche Schuldenbereinigungsverfahren durch, und das funktioniert so:

Sie reichen uns Belege über Ihre sämtlichen Schulden ein, und zwar entweder die Rechnungen bzw. Mahnungen oder die entsprechenden Verträge. Wir fordern die Gläubiger auf, uns aktuelle Forderungsaufstellungen zu übersenden, aus welchen wir einen Schuldenbereinigungsplan erstellen, den die Gläubiger akzeptieren oder ablehnen können. Wird keine Einigung erzielt, erhalten Sie von uns hierüber eine Bestätigung.

Dann kann die Durchführung des gerichtlichen Insolvenzverfahrens beantragt werden, wobei wir Ihnen selbstverständlich gerne behilflich sind.

Vielfach werden die Gebühren für unsere Tätigkeit beim außergerichtlichen Insolvenzverfahren im Rahmen der Beratungshilfe übernommen. Die Bewilligung von Beratungshilfe können Sie beim Rechtspfleger des Amtsgerichts Ihres Wohnortes beantragen. Der Kostenbeitrag zu den Anwaltsgebühren beträgt bei Bewilligung von Beratungshilfe dann lediglich 10,00 €.

nach oben


 

So erreichen Sie uns:
Anwaltskanzlei
Wilinski & Hill
Plutostr. 119
44651 Herne
Telefon: 02325 / 38 81/2
Fax: 02325 / 3883

E-Mail: anwaelte@wilinski-hill.de